teuren Dispokredit umschulden und ablösen

Der Dispokredit ist einfach und unkompliziert – doch leider häufig auch sehr teuer. Wenn Sie Ihr Konto ständig überziehen und es einfach nicht schaffen, den Dispo zu tilgen, sollten Sie über eine Umschuldung in einen günstigeren Ratenkredit nachdenken. Mit ihm ist es nicht nur möglich, die Zinskosten drastisch zu senken, durch die monatliche Ratenzahlung ist der Kredit auch in wenigen Monaten getilgt.

Dispositionskredite auf dem privaten Girokonto

#83248062 - fotolia.com - Matthias Enter

#83248062 – fotolia.com – Matthias Enter

Bei der Eröffnung von Girokonten richten die meisten Banken bei positiver Schufaabfrage einen Dispokredit ein, der individuell genutzt werden kann. Bis zur genehmigten Höhe sind dann Kontoüberziehungen ohne weitere Rückfrage bei der Bank möglich. Egal, ob hiermit das Auto repariert oder die dringend benötigten Wintersachen für die Familie gekauft werden, einen Verwendungszweck gibt es nicht. Die Rückzahlung erfolgt schließlich durch die regelmäßigen Gehaltseingänge. Ist es im Folgemonat jedoch nicht möglich, Geld zurückzulegen, bleibt die Kontoüberziehung bestehen. Dies gilt auch, wenn der Kredit über eine höhere Summe als das monatliche Gehalt aufgenommen wird. Nicht wenige Kontoinhaber bleiben so jahrelang im Dispo und zahlen Monat für Monat hohe Zinsen.

Den teuren Dispo umschulden

Dispositionskredite gehören in Deutschland zu den teuersten Krediten überhaupt. Da sie jederzeit in voller Höhe zur Verfügung stehen und für die Banken daher hohe Kosten bedeuten, fallen nicht selten Zinsen von 10-13 Prozent pro Jahr an. Bereits bei einer Dispo-Nutzung von 3.000 Euro sind so 300 – 390 Euro Zinsen zu zahlen. Wenn Sie sich dieses Geld sparen wollen, sollten Sie den Dispokredit umschulden. Möglich ist dies mit der Aufnahme eines Ratenkredites. Dieser kann heute bei nahezu jeder Bank in Anspruch genommen und bei positiver Bonität genutzt werden. Die Auszahlung der Kreditsumme erfolgt dann direkt auf das Girokonto und der Dispo wird abgelöst. Kündigungsfristen müssen dabei übrigens nicht beachtet werden, denn Dispos sind jederzeit rückzahlbar.

Günstige Ratenkredite finden

Ebenso wie beim Dispo gibt es auch bei Ratenkrediten teils erhebliche Zinsunterschiede. Da kann es sich lohnen, nach günstigen Angeboten Ausschau zu halten, denn so lassen sich im Jahr wiederum einige hundert Euro einsparen. Mit einem Kreditzinsrechner ist es möglich, die Angebote der Institute in wenigen Minuten gegenüber zu stellen und zu vergleichen. Nach Eingabe der Wunschkreditsumme sowie der Laufzeit werden die günstigsten Ratenkredite für die Umschuldung angezeigt. Wenn Sie sich für eine bestimmte Bank entschieden haben, können Sie den Kreditantrag direkt online ausfüllen und diesen zusammen mit den geforderten Kreditunterlagen per Post versenden. Die Mitarbeiter der Bank werden Ihren Kreditantrag nun prüfen und im Anschluss die Kreditsumme freigeben. Die Überweisung erfolgt noch taggleich, sodass mit dem Geldeingang bereits nach drei bis vier Tagen gerechnet werden kann.

Kreditsumme wird schrittweise getilgt

Neben den günstigen Zinsen bieten Ratenkredite beim Umschulden aber noch weitere Vorteile. So vereinbaren Bank und Kunde im Kreditvertrag eine monatliche Rate, die sowohl die Tilgung der Darlehenssumme wie auch die Zinskosten enthält. Der Kredit ist derart berechnet, dass die Summe am Ende der Laufzeit vollständig zurückgezahlt ist. Wenn Sie Ihren Dispo ablösen, wissen Sie also bereits heute, wann Sie wieder schuldenfrei sind. Dies erleichtert die Planung und hilft, die persönlichen Finanzen zu ordnen. Natürlich kann der Dispokredit an sich beibehalten werden, denn bei finanziellen Engpässen bietet er gute Dienste. Wer jedoch längerfristig einen Kredit braucht, sollte den Ratenkredit bevorzugen und mit ihm die Finanzierung bewältigen.

Kategorie: Allgemein
Schlagwörter: ,
Veröffentlicht am: 26. Mai 2016
© 2004-2017 | kredit-aufnehmen.de - Kreditvergleich: Ratgeber für Verbraucher