Der Wohnkredit für Modernisierungen

Wenn Sie Ihr Haus verschönern oder dringend notwendige Reparaturen durchführen wollen, können Sie als Alternative zum Baukredit der Bank auch einen Wohnkredit in Anspruch nehmen. Diese Darlehen werden als zweckgebundene Ratenkredite vergeben und werden damit in monatlich festen Raten zurückgezahlt. Im Vergleich zum Baukredit verzichten die Banken hier auf den Eintrag einer Grundschuld ins Grundbuch, was viel Zeit und Geld spart.

Wohnkredit: Modernisierungen am eigenen Zuhause

#83238846 - fotolia.com - contrastwerkstatt

#83238846 – fotolia.com – contrastwerkstatt

Wer ein eigenes Haus besitzt, muss im Laufe der Jahre verschiedene Arbeiten ausführen. Von der einfachen Renovierung über die Erneuerung der Fenster bis hin zum Ausbau von Dach- oder Kellergeschoss ist vieles möglich. Um Geld zu sparen, entscheiden sich Immobilienbesitzer immer häufiger auch für den Einbau einer neuen Heizungsanlage, die deutlich effizienter arbeitet. Das alles jedoch kostet viel Geld, das vielen Immobilienbesitzern nicht zur Verfügung steht. Bei der Entscheidung für einen Kredit stehen nun verschiedene Angebote zur Auswahl:

Bau- und Immobiliendarlehen
Für den Kauf einer Immobilie sind Bau- und Immobiliendarlehen von Banken sehr gut geeignet. Sie werden meist im sechsstelliger Höhe vergeben und können Laufzeiten von bis zu 30 Jahren aufweisen. Als Absicherung dient der Eintrag einer Grundschuld im Grundbuch des jeweiligen Objektes.

Wohnkredite
Als Alternative zum Immobiliendarlehen bieten sich Wohnkredite an. Sie sind vor allem dann geeignet, wenn es sich um Kreditsummen von maximal 50.000 Euro handelt. Ein Wohnkredit ist als Ratenkredit konzipiert und kann mit einer Laufzeit von bis zu 120 Monaten abgeschlossen werden. Auf einen Grundschuldeintrag wird hier verzichtet, sodass keine Zusatzkosten befürchtet werden müssen.

Die Voraussetzungen für Wohnkredite

Wohnkredite sind demnach eine echte Alternative zu den klassischen Immobiliendarlehen, da diese ausschließlich mit Grundschuldeintrag vergeben werden. Allerdings ist es nicht jedem Kreditsuchenden möglich, einen Wohnkredit in Anspruch zu nehmen. Diese Darlehen werden nämlich ausschließlich an Immobilienbesitzer mit entsprechendem Nachweis vergeben. Als Nachweis kann ein vorhandener Grundbuchauszug oder auch ein Grundsteuer-Gebührenbescheid eingereicht werden.

Diese Voraussetzungen müssen für Wohnkredite erfüllt werden:

  • Nachweis über Immobilienbesitz in Deutschland
  • ggf. Rechnung über die durchzuführenden Arbeiten
  • Volljährigkeit
  • Ausreichend hohes Einkommen
  • Positive Schufa-Auskunft

Neben dem nachgewiesenen Immobilienbesitz ist es natürlich auch nötig, über ein festes monatliches Einkommen zu verfügen. Dies sollte idealer Weise aus einer nichtselbstständigen Beschäftigung stammen. Aber auch Selbstständige und Freiberufler haben mittlerweile gute Chancen, Wohnkredite in Anspruch zu nehmen. Letztlich sollte natürlich auch die Abfrage der Schufa-Daten positiv sein.

Mit dem Wohnkredit Vergleich günstige Angebote finden

Aktuell werden Ratenkredite, die zu Wohnzwecken vergeben werden, noch nicht von allen Banken angeboten. Dennoch gibt es verschiedene Angebote, die unbedingt einem Vergleich unterzogen werden sollte. Ein solcher Wohnkredit Vergleich lässt sich ohne Probleme online mit dem Wohnkreditrechner durchführen.

Diese Angaben sollten Sie in den Wohnkreditrechner eingeben:
– Höhe der benötigten Kreditsumme
– Gewünschte Kreditlaufzeit

Mit der Höhe der Kreditsumme sowie der Wunschlaufzeit kann der Wohnkreditrechner nun ermitteln, welche Zinsen von den verschiedenen Banken berechnet werden und welche monatliche Rate auf dieser Basis zu zahlen ist. Durch die Veränderung der Laufzeit ist es möglich, die Ratenbelastung dem eigenen Budget anzupassen und damit einen Wohnkredit zu finden, der für die gesamte Laufzeit ideal ist.

Kredite für die Modernisierung online aufnehmen

Wurde ein passender Wohnkredit gefunden, kann dieser auf Wunsch direkt online abgeschlossen werden. Meist ist sogar eine Weiterleitung direkt aus dem Wohnkreditrechner möglich. Sie gelangen hier direkt zur jeweiligen Bank und können dort Ihren Kreditantrag ausfüllen. Nach der Übertragung der Daten kann eine erste Prüfung erfolgen. Schon wenige Sekunden später wissen Sie, ob Sie Ihr Darlehen erhalten werden. Ist die Erstprüfung positiv verlaufen, müssen nur noch der Kreditantrag sowie alle notwendigen Unterlagen per Post weitergeleitet werden. Wurden diese abschließend überprüft, kann der Kredit nun ausgezahlt und für die gewünschten Ausgaben genutzt werden.

Kategorie: Allgemein
Schlagwörter:
Veröffentlicht am: 26. Mai 2016
© 2004-2017 | kredit-aufnehmen.de - Kreditvergleich: Ratgeber für Verbraucher